Geschäftsanbahnung Südafrika und Namibia

Vom 14. bis 18. Februar 2022 findet eine Geschäftsanbahnungsreise nach Südafrika und Namibia statt. Deutsche Bildungsanbieter erhalten vor Ort einen tieferen Einblick in die Märkte und können wertvolle Geschäftskontakte knüpfen.

zwei junge Afrikanerinnen schauen auf ein Smartphone
filipefrazao/iStockphoto.com

Zu den treibenden Kräften für die wachsenden Marktchancen im südafrikanischen und namibischen Bildungssektor zählen vor allem der vorherrschende Mangel an technisch qualifizierten Fachkräften, verschiedene politische und gesetzliche Anforderungen sowie der gesellschaftliche Druck zur Verbesserung der Aus- und Weiterbildung junger Erwachsener, um so die hohen Arbeitslosenquoten in beiden Ländern zu reduzieren. Südafrika und Namibia verfügen über eine starke und wachsende Privatwirtschaft. 

Durch interne sektorbezogene Briefings, zwei Fachsymposien, eine Vielzahl an Besichtigungen und Besuchen bei Bildungsinstitutionen und Firmen sowie individuelle B2B-Gespräche können Unternehmen während der fünftägigen Maßnahme einen tieferen Einblick in die Märkte erhalten und wertvolle Geschäftskontakte knüpfen. Dienstleistungsprodukte für den Aus- und Weiterbildungssektor aus Deutschland sind in beiden Ländern besonders nachgefragt.

Vorteile für Sie als teilnehmender Bildungsanbieter

  • Zielmarktanalyse: Detaillierte, themenbezogene Informationen zum Markt werden Ihnen vor der Reise zur optimalen Vorbereitung bereitgestellt (Format: schriftlich und Onlinepräsentation).
  • Ausführliches Programm: Das fünftägige Programm erlaubt die Vorstellung Ihrer Produkte und vertieft das Verständnis über den Zielmarkt durch Fachseminare und digitale Projektbesichtigungen in Johannesburg (Südafrika) und Windhoek (Namibia).
  • Networking und Kontaktaufbau mit potenziellen Geschäftspartnern: Vielfältige Möglichkeiten zur Vernetzung und zum Aufbau von Kontakten zwischen teilnehmenden Delegierten aus dem öffentlichen und dem privaten Sektor in Südafrika.
  • Flexibles Umstellen auf ein Online-Angebot, basierend auf den COVID-19-Entwicklungen in beiden Ländern.

Organisation und Rahmen der Geschäftsanbahnungsreise

Die Deutsche Industrie- und Handelskammer für das südliche Afrika (AHK Südliches Afrika) führt die Geschäftsanbahnungsreise nach Südafrika und Namibia im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) durch. Es handelt sich dabei um eine projektbezogene Fördermaßnahme im Rahmen des BMWi-Markterschließungsprogramms für kleine und mittlere deutsche Unternehmen (KMU). 

iMOVE unterstützt das Projekt fachlich.

Programm zur Markterschließung

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) unterstützt mit seinem Programm "Maßnahmen zur Erschließung von Auslandsmärkten für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) des produzierenden Gewerbes und für Dienstleister" (BMWi-Markterschließungsprogramm) deutsche Unternehmen bei ihrer internationalen Positionierung.

Informationen bei iXPOS

Informationen beim BMWi

Programm

Vorläufiges Programm

Stand: 19. Juli 2021

Sonntag, 13. Februar 2022

  • Individuelle Anreise
  • Ankunft in Johannesburg und individueller Transfer ins Delegationshotel 
  • Gemeinsames Abendessen (optional)

Montag, 14. Februar 2022

Informationsveranstaltung im Konferenzhotel

  • Deutsche Botschaft in Südafrika
  • AHK Südliches Afrika
  • iMOVE
  • GTAI (Germany Trade and Invest

Gemeinsames Abendessen


Dienstag, 15. Februar 2022

Präsentationsveranstaltung Konferenzhotel

  • Leiterin des Kompetenzentrums Training & CSR, AHK Südliches Afrika: Willkommen
  • Vorstellung der deutschen Unternehmen und ihrer Lösungsansätze, mögliche Kooperationsfelder mit Firmen in Südafrika 
  • Südafrikanisches Ministerium für höhere Bildung und Training (DHET): Südafrikanisches Bildungssystem
  • Quality Council for Trades and Occupations (QCTO): Aus- und Weiterbildung Südafrika
  • Dr. Markus Thill, Vorstand Berufsbildungsgremium AHK Südliches Afrika und Geschäftsführer, Robert Bosch Afrika: Bedürfnisse der Industrie im Bildungssektor
  • Vorstand der AHK Südliches Afrika, Arbeitsgruppe Industrie 4.0: Vorstellung - Skills, Bedürfnisse und Potenzial im südlichen Afrika
  • Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ): Vorstellung
  • Cape Higher Education Consortium (CHEC)

Besuch Witwatersrand Universität (WITS) Johannesburg; Rundgang und Vorstellung mit dem DAAD

Gemeinsames Abendessen und Networking mit allen Teilnehmerinnen, Teilnehmern, Sprecherinnen und Sprechern


Mittwoch, 16. Februar 2022

Individuelle B2B Fachgespräche mit potenziellen Geschäftspartnern im Bildungssektor inklusive South-West Gauteng College, EWC, Tschwane North College, AIDC, Tschwane University of Technology (TUT)

Gemeinsamer Flug nach Windhuk, Namibia


Donnerstag, 17. Februar 2022

Begrüßung in Windhuk, Namibia

  • Deutsche Botschaft in Namibia
  • GIZ Namibia

Fachsymposium zum Thema Berufliche Bildung in Namibia

  • Trudi van Rooyen, Vorstand, CATS Namibia: Vorstellung
  • Franz Gertze, Geschäftsführung, Namibia Qualifications Authority
  • Dan Strauss, Secretary General, Namibian Employers Federation

Business Round-Table Aus- und Weiterbildung

Botschaftsempfang und Ausklang, Residenz der deutschen Botschafterin mit Gästen aus Politik und Wirtschaft (tbc)


Freitag, 18. Februar 2022

Individuelle B2B Gespräche mit potenziellen Geschäftspartnern im Bildungssektor

Anmeldung

Anmeldung

Die Anmeldung erfolgt über die AHK Südliches Afrika, von der Sie auch Ihre Anmeldebestätigung erhalten.

  • Anmeldeschluss:  1. Dezember 2021

Bitte beachten Sie die Informationen unter "Auf einen Blick".

Geschäftsanbahnung Südafrika und Namibia

Auf einen Blick

Auf einen Blick

Termin 

14. bis 18. Februar 2022


Veranstalter

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi)


Durchführer

Deutsche Industrie- und Handelskammer für das südliche Afrika (AHK Südliches Afrika)


Fachliche Unterstützung 

iMOVE


Kosten 

Das Projekt ist Bestandteil des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU und unterliegt den De-Minimis-Regelungen.

Der Eigenanteil der Unternehmen für die Teilnahme am Projekt beträgt in Abhängigkeit von der Größe des Unternehmens:

  • 500 Euro (netto) für Unternehmen mit weniger als 2 Millionen Euro Jahresumsatz und weniger als 10 Mitarbeitern
  • 750 Euro (netto) für Unternehmen mit weniger als 50 Millionen Euro Jahresumsatz und weniger als 500 Mitarbeitern
  • 1.000 Euro (netto) für Unternehmen ab 50 Millionen Euro Jahresumsatz oder ab 500 Mitarbeitern

Reise-, Unterbringungs- und Verpflegungskosten werden von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern selbst getragen.

Für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden die individuellen Beratungsleistungen in Anwendung der De-Minimis-Verordnung der Europäischen Union bescheinigt.

Sollten die Auswirkungen der globalen Corona-Pandemie eine physische Durchführung vor Ort nicht zulassen, kann das Projekt in Abstimmung mit den Teilnehmenden auf ein digitales Format umgestellt werden. Die Eigenanteile der Unternehmen werden in diesem Fall um die Hälfte reduziert.


Anmeldung 

Bitte melden Sie sich bis 1. Dezember 2021 über die Internetseite der AHK Südliches Afrika an, siehe Abschnitt "Anmeldung".


Teilnehmerzahl 

Teilnehmen können maximal 12 Unternehmen. Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt, wobei KMU Vorrang vor Großunternehmen haben.