Bildungsexport in Zeiten der Corona-Krise: Chancen, Herausforderungen, Ausblick

Für den 27. Mai 2020 lädt iMOVE die Mitglieder der iMOVE-Anbieter-Datenbank zu einem online-Austausch über Chancen, Herausforderungen und Perspektiven für den Bildungsexport in Zeiten der Corona-Krise ein.

Detailansicht: Hand bedient Maus
 

Als Netzwerkplattform für den deutschen Bildungsexport möchte iMOVE mit Ihnen ins Gespräch kommen und eine Plattform für den Austausch untereinander bieten.

Es erwarten Sie Berichte zur aktuellen Situation in 18 Kooperationsländern des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und den iMOVE Kontaktstellen in China, Indien und Iran.

Seit Anfang März 2020 befindet sich die Welt im Ausnahmezustand: Bildungseinrichtungen sind weltweit geschlossen, Schulungsangebote finden, wenn überhaupt, nur noch digital statt, Kontaktverbote und Social Distancing sorgen für große Einschränkungen im privaten, geschäftlichen und öffentlichen Leben. Die Bildungswirtschaft gehört zu den stark betroffenen Wirtschaftssektoren der Corona-Pandemie. Dies gilt insbesondere für das Auslandsgeschäft, denn weltweite Reisewarnungen und geschlossene Grenzen erschweren den Bildungsexport in hohem Maße.

Zur Bewältigung der Pandemie werden längerfristig Reaktionen und Anpassungen auch auf allen Ebenen der Praxis beruflicher Aus- und Weiterbildung erforderlich sein. Die Pandemie erfordert Lösungen jedes einzelnen Landes entsprechend seiner Erfordernisse. Gleichzeitig bringt eine globale Krise gegenseitige Abhängigkeiten mit sich, sie erfordert Vergleiche von und Austausch zu Bewältigungsstrategien sowie gemeinsame Anstrengungen zu ihrer Umsetzung.

Jede Krise bietet aber auch Chancen für die Zukunft. So könnte die vermehrte Nutzung von E-Learning-Formaten und Videokonferenzen der Digitalisierung auch im Bildungsbereich weltweit starken Vorschub leisten. Dadurch ergeben sich möglicherweise Geschäftschancen für die exportorientierte Bildungswirtschaft. Auch die Risiken, die die aktuelle Umstellung auf Distance Learning Methoden mit sich bringen kann, wie die abnehmende Akzeptanz von kostspieligeren Präsenz- oder In-Company Trainings, die für eine praxisorientierte Berufsbildung notwendig sind, stellen neue Herausforderungen an den Export von Bildungsdienstleistungen.

Als Netzwerkplattform für den deutschen Bildungsexport möchte iMOVE mit Ihnen darüber ins Gespräch kommen und eine Plattform für den Austausch untereinander bieten. Wie steht es um den Bildungsexport Ihrer Einrichtung? Welche Entwicklungen erwarten Sie in den kommenden Jahren? Gibt es Bereiche, in denen Sie ein Wachstum verzeichnen konnten (zum Beispiel E-Learning)? Wie verträgt sich diese zunehmende Digitalisierung der Angebote mit der Tatsache, dass gerade Deutschland vom Ruf der dualen Bildung (Stichwort: Work-based Learning) bisher stark profitiert und dort komparative Vorteile gegenüber ausländischer Konkurrenz hat? Diese und weitere Fragen sollen im Mittelpunkt des Austausches stehen. Ziel der Veranstaltung ist insbesondere die Vernetzung untereinander und der Austausch über Strategien zur Krisenbewältigung.

Die Zentralstelle der Bundesregierung für internationale Berufsbildungskooperation (GOVET) wird im Rahmen des Webinars von den Auswirkungen der Corona-Krise auf die internationale Berufsbildungszusammenarbeit in den Partnerländern des BMBF berichten. GOVET hat dazu bei Partnerministerien und nachgeordneten Organisationen, deutschen diplomatischen Vertretungen und Auslandshandelskammern sowie bei Instituten und Stiftungen in den Partnerländern des BMBF eine erste Abfrage durchgeführt.

Die Sprecherinnen und Sprecher der iMOVE-Kontaktstellen in China, Indien und Iran berichten von der jeweiligen Situation vor Ort und ihren Einschätzungen zur Entwicklung des Bildungsbereichs im kommenden Jahr.

Anmeldung

Anmeldung

Termin: 27. Mai 2020

Anmeldeschluss: 25. Mai 2020

Kosten: Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei. Eine verbindliche Anmeldung ist erforderlich.

Bitte beachten Sie die Teilnahmebedingungen unter dem entsprechenden Stichwort.

jetzt anmelden
Programm

Programm

10:00 Uhr

Begrüßung

  • Dr. Andreas Werner, iMOVE

10:15 Uhr

Input: Auswirkungen der Corona-Krise auf die internationale Berufsbildungszusammenarbeit in den Partnerländern des BMBF

  • Robert Koch, GOVET

10:35 Uhr

Input: Auswirkungen von Corona auf die Berufsbildung in China, Indien und Iran

  • Vertreterinnen und Vertreter der iMOVE-Kontaktstellen

11:00 Uhr

Moderierter Austausch

11:30 Uhr

Ende der Veranstaltung

  • Moderation: Kristine Faenger, iMOVE
Teilnahmebedingungen, Rahmendaten

Teilnahmebedingungen und Rahmendaten

Termin

  • 27. Mai 2020
  • Beginn 10:00 Uhr, Ende 11:30 Uhr

Teilnehmerzahl

  • maximal 20 Personen
  • Die Zulassung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer erfolgt nach Eingangsdatum der Anmeldung.
  • Melden sich mehr als 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmer an, behält sich iMOVE vor, nur eine Person pro Einrichtung zuzulassen.

Zielgruppe

Das Webinar richtet sich an die Mitglieder der iMOVE-Anbieter-Datenbank.


Kosten

  • Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei.
  • Eine verbindliche Anmeldung über das Anmeldeformular ist erforderlich.

Anmeldung

  • Anmeldeschluss: 25. Mai 2020
  • Die Anmeldebestätigung erfolgt per E-Mail.
  • Einzelheiten zur Teilnahme erhalten Sie nach Ihrer Anmeldung per E-Mail.

Veranstalter

Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)
iMOVE: Training - Made in Germany
Robert-Schuman-Platz 3
53175 Bonn


Hinweise

Das Webinar findet in deutscher Sprache statt. Einzelne Beiträge erfolgen in Englisch.


Weitere Teilnahmebedingungen

Bei Verhinderung der angemeldeten Person kann eine Ersatzperson benannt werden und am Webinar teilnehmen.

Die Veranstalter behalten sich vor, wegen mangelnder Teilnehmerzahlen oder Erkrankung von Referenten sowie sonstiger Störungen, die von den Veranstaltern nicht zu vertreten sind, angekündigte oder begonnene Veranstaltungen abzusagen. Die teilnehmende Person ist mit der Weitergabe ihrer Kontaktdaten an die übrigen Teilnehmerinnen und Teilnehmer dieser Veranstaltung einverstanden.

siehe auch Information zum Datenschutz