Indonesien: Neue Verordnung soll Bedarf an grünen Arbeitsplätzen erhöhen

Indonesien strebt die Energiewende an und will CO2-neutral werden bis 2060. Eine neue Regierungsverordnung soll helfen. Die Expertise, die die Umstellung von fossiler auf erneuerbare Energieerzeugung erfordert, ist derzeit jedoch nicht vorhanden. Daher besteht unter anderem in der Aus- und Weiterbildung ein hoher Nachholbedarf.

asiatische Frau mit Schutzhelm in Sicherheitskleidung
rudi_suardi/iStockphoto.com
  • Autor: Andra Wisnu, September 2023

Basierend auf Daten der schweizerischen Firma IQAir gehörte die indonesische Hauptstadt Jakarta in den Wochen um den August 2023 zu den Orten mit der schlechtesten Luftqualität der Welt. Eine Folge des zunehmenden Wohlstands ist die steigende Anzahl an privaten Fahrzeugen auf der Straße. Der parallel steigende Energiebedarf wird primär durch fossile Energieträger bedient. Abgase von Kohlekraftwerken tragen zur Verschlechterung der Luft bei.

Die Herausforderungen sind gewaltig, doch Indonesien strebt die Energiewende an. Aus diesem Grund wurde die Regierungsverordnung Nr. 33/2023 zur Verbesserung der Energieeffizienz als ein wichtiger politischer Schritt in den Bemühungen des Landes um eine Energiewende begrüßt. Bis 2060 soll Indonesien CO2-neutral werden.

Sich der Herausforderung stellen

Etwa 80 Prozent des Energieverbrauchs in Indonesien entfallen auf 20 Prozent der 191 Teilsektoren, die im vierstelligen indonesischen Industrieklassifizierungssystem (KBLI) definiert sind. In dieser Hinsicht kann die Verordnung als ein präziser Ansatz für die Bemühungen Indonesiens um eine Energiewende angesehen werden, da sie hauptsächlich auf die größten Verursacher von Kohlenstoffemissionen des Landes abzielt.

Bis jetzt hatten Unternehmen Schwierigkeiten, die genannten Vorgaben zu erfüllen, da die indonesische Regierung keine klare Strategie verfolgte, um Arbeitskräfte für die Energiewende aus- und weiterzubilden. Denn die Umstellung von fossiler auf erneuerbare Energieerzeugung erfordert Expertise, die zunächst durch Aus- und Weiterbildungen verbessert werden muss.

Nach Angaben der Internationalen Agentur für Erneuerbare Energien (IRENA) werden bis 2030 weltweit mehr als 74 Millionen Arbeitskräfte in den Bereichen Energieeffizienz, Elektrofahrzeuge, Energiesysteme/Flexibilität und Wasserstoff benötigt, wenn das 1,5°C-Szenario des Pariser Abkommens von 2015 umgesetzt werden soll.

Im Bereich der erneuerbaren Energien waren 2021 weltweit 12,7 Millionen Menschen beschäftigt. Die Zahl entsprechender Stellen wird auch in Indonesien ansteigen. Bis 2030 soll die Anzahl der Arbeitsplätze im Bereich der erneuerbaren Energien in Indonesien von gegenwärtig circa 630.000 auf circa 740.000 ansteigen. Bis 2050 wird ein weiterer Anstieg auf etwas mehr als 1 Million Arbeitsplätze erwartet.

Ausbildung von Fachkräften bleibt zentral für Realisierung einer Energiewende

Die im Rahmen des G20-Treffens in Bali 2022 beschlossene Just Energy Transition Partnership (JETP) könnte die Entwicklungen zusätzlich voranbringen. Demnach müsste Indonesien den Anteil erneuerbare Energien an der Energieerzeugung bis 2030 mehr als verdoppeln. Das verlangt nach Fachkräften. Eine klare Strategie von Regierungsseite ist wichtig, um die Ausbildung von Arbeitskräften durchführen zu können, die die Energiewende Realität werden lassen.

In der Zwischenzeit sollte staatliche Unterstützung eine wichtige Rolle bei der Entwicklung dieser Arbeitsplätze spielen. Indonesische Unternehmen können von der Beratung durch Experten und von der Finanzierung durch Banken in weiterentwickelten und auf erneuerbare Energien spezialisierten Ländern wie Deutschland und Japan profitieren.

Nicht weniger wichtig ist die Integration moderner Technologien und digitaler Werkzeuge in die Berufsbildungseinrichtungen des Landes sowie relevanter Themen wie Erneuerbare-Energien-Technologien. Die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) engagiert sich in Indonesien im Bereich Green Jobs und kann wichtige Impulse für die indonesische Fachkräfteentwicklung setzen.


iMOVE-Marktstudie Indonesien

Der Artikel entstand im Rahmen der Erstellung der iMOVE-Marktstudie Indonesien für den Export beruflicher Aus- und Weiterbildung, die kürzlich erschienen ist.

Titelbild der Marktstudie

zum Download der Studie


Quellen

IESR - Intitute for Essential Services Reform, May 2023: Employment Readiness for Renewable Energy in Indonesia

Regierungsverordnungen (PP) Nr. 33/2023 und PP Nr. 70/2009

Reuters, 14.08.2023: Indonesia plans random emission tests on motorists as poor air chokes Jakarta

CNN World, 16.08.2024: Jakarta is the world's most polluted city


Quelle: iMOVE