Geschäftsanbahnung Thailand • Aus- und Weiterbildung

Virtuelles Format mit den Schwerpunkten Ausrüstung und Dienstleistungen für private und öffentliche Bildungseinrichtungen.

zwei junge Thais arbeiten an einer elektrischen Anlage
 

Marktchancen in der thailändischen Aus- und Weiterbildungsbranche

Das Hauptwirtschaftszentrum Thailands ist der Großraum Bangkok mit einer erwirtschafteten Leistung von 46,7 Prozent des gesamten Bruttoinlandsprodukts (BIP). Betrachtet man die Bevölkerung, so ist Thailand das viertgrößte Land der ASEAN-Region (ASEAN: Association of South East Asian Nations). Mit einem BIP von 505 Milliarden US-Dollar ist es jedoch die zweitgrößte Volkswirtschaft mit jährlichen Wachstumsraten um rund vier Prozent.

Ein Grund für diese positive Entwicklung ist die gute Qualität der Bildung in dem südostasiatischen Land. Um sich den Anforderungen des 21. Jahrhunderts weiterhin stellen zu können, muss sich das thailändische Bildungssystem jedoch besser auf die Bedarfe des Arbeitsmarktes einstellen.

Besonders tragende Wachstumsbranchen wie Automobilbau, Tourismus oder Informations- und Kommunikationstechnik (IKT) sind hiervon betroffen. Aber auch in den Bereichen Schweißtechnik, Mechatronik, Werkzeugbau und Baufacharbeit besteht ein großer Anpassungsbedarf an die Erfordernisse der Industrie.

Die Nachfrage des thailändischen Arbeitsmarktes erhöht sich stark durch das Wirtschaftswachstum, die Globalisierung und die Zukunftsstrategie 4.0. Der Fokus der thailändischen Staatskampagne "Thailand 4.0" liegt auf einer Verbesserung des Wohlstands, sozialem Wohlergehen, Bildung und Umweltschutz und soll die Wirtschaft auf die Umbrüche des 21. Jahrhunderts vorbereiten.

Die thailändische Industrie leidet jedoch immer stärker unter dem Fachkräftemangel auf mittlerem technischem Niveau und engagiert sich mittlerweile selbst, um diesen zu bekämpfen. Dies ist eine neue Entwicklung mit viel Investitionspotenzial.

Mit Unterstützung deutscher Partner konnten bereits einige erfolgreiche Berufsbildungsprojekte, wie das Thai-German Institute in Thailand etabliert werden. Maßgeblich für den Erfolg sind die enge Einbindung der Wirtschaft und die Zusammenarbeit mit privaten Berufsschulen (Colleges).

Der thailändische Markt bietet somit großes Potenzial für Maßnahmen im Bereich der beruflichen Aus- und Weiterbildung.

Organisation und Rahmen der Geschäftsanbahnung

AHP International führt die Geschäftsanbahnung im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) als projektbezogende Fördermaßnahme im Rahmen des Markterschließungsprogramms durch.

Die Geschäftsanbahnung wird als virtuelles Format durchgeführt.

Auf deutscher Seite ist iMOVE Fachpartner der Veranstaltung. Darüber hinaus unterstützten der Bundesverband der Träger beruflicher Bildung Deutschland (BBB) und das Bundestechnologiezentrum für Elektro- und Informationstechnik e. V. (BFE) die Geschäftsanbahnung.

Auf thailändischer Seite wird die Federation of Thai Industries (FTI) als Fachpartner zur Verfügung stehen und mit ihrem fachlichen Know-how und Netzwerk die deutsche Bildungswirtschaft unterstützen.

Programm zur Markterschließung

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) unterstützt mit seinem Programm "Maßnahmen zur Erschließung von Auslandsmärkten für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) des produzierenden Gewerbes und für Dienstleister" (BMWi-Markterschließungsprogramm) deutsche Unternehmen bei ihrer internationalen Positionierung.

Informationen bei iXPOS

Informationen beim BMWi

Programm

Programm

- vorläufiges Programm der virtuellen Geschäftsanbahnung Thailand, Stand: 14. Mai 2020 -

Mittwoch, 24.06.

Vorbesprechung

09:00 – 10:30 Uhr

  • virtuelle Vorstellungsrunde und Kurzbriefing zum Programm der Geschäftsanbahnung; Informationen zum BMWi-Marktschließungsprogramm sowie dem Fachpartner iMOVE
  • Vorstellung des Projekts, des Projektteams sowie der Teilnehmerinnen und Teilnehmer
  • Darstellung der gewählten Software

Montag, 29.06.

Briefing

09:00 – 10:30 Uhr

  • Briefing zu wirtschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen mit der Deutschen Botschaft in Thailand und der Deutsch-Thailändischen Handelskammer (AHK Thailand)
  • Aus- und Weiterbildung: Präsentation und rechtliche Rahmenbedingungen hinsichtlich eines Markteintritts
  • Präsentation steuerrechtlicher Rahmenbedingungen
  • Präsentation interkultureller Rahmenbedingungen als Vorbereitung der Geschäftsgespräche

Dienstag, 30.06.

Präsentationsveranstaltung

09:00 – 11:00 Uhr

  • virtuelle Präsentationsveranstaltung
  • teilnehmende deutsche Unternehmen präsentieren sich fachbezogenem Online-Publikum

Mittwoch, 01.07.

individuelle B2B Meetings und - sofern möglich - virtueller Unternehmensbesuch

09:00 – 10:30 Uhr

  • virtuelle Führung durch die King Mongkut's University of Technology North Bangkok (KMUTNB), anschließend: Fachdiskussion mit Universitätsleitung
  • alternativ: Durchführung virtueller Einzelgespräche zwischen deutschen Teilnehmenden und thailändischen Gesprächspartnern

Donnerstag, 02.07.

individuelle B2B Meetings und - sofern möglich - virtueller Unternehmensbesuch

09:00 – 10:30 Uhr

  • virtuelle Führung durch das Chitralada Technology Institute, anschließend: Fachdiskussion mit Institutsleitung
  • alternativ: Durchführung virtueller Einzelgespräche zwischen deutschen Teilnehmenden und thailändischen Gesprächspartnern

Montag, 06.07., bis Freitag, 24.07.: individuelle B2B Meetings

  • Durchführung virtueller Einzelgespräche zwischen deutschen Teilnehmenden und thailändischen Gesprächspartnern

Freitag, 24.07.

Abschlussveranstaltung

09:00 – 10:30 Uhr

  • gemeinsames Abschlusswebinar: Besprechung der Eindrücke der virtuellen Geschäftsanbahnung und möglicher Kooperationen - auch innerhalb der deutschen Delegierten
Anmeldung

Anmeldung

Die Anmeldung zur Teilnahme an der Geschäftsanbahnung erfolgt über AHP International.

  • Anmeldeschluss: 10.03.2020

Beachten Sie die Informationen unter "Übersicht".

Geschäftsanbahnung Thailand - Aus- und Weiterbildung

Übersicht

Übersicht

Termin 

Hauptdurchführungszeitraum: 29. Juni bis 3. Juli 2020

Die Geschäftsanbahnung findet als virtuelles Format statt.


Veranstalter

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi)


Organisation

Die AHP International GmbH & Co. KG organisiert die Geschäftsanbahnung als projektbezogene Fördermaßnahme im Rahmen des BMWi-Markterschließungsprogramms.


Fachpartner in Deutschland 

iMOVE; iMOVE begleitet die Geschäftsanbahnung.


Fachpartner in Thailand 

Federation of Thai Industries (FTI)


weitere Unterstützung 

Bundesverband der Träger beruflicher Bildung Deutschland (BBB), Bundestechnologiezentrum für Elektro- und Informationstechnik e. V. (BFE)


Kosten 

Das Projekt ist Bestandteil des BMWi-Markterschließungsprogramms für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) und unterliegt den De-Minimis-Regelungen. Der Eigenanteil der Unternehmen für die Teilnahme am Projekt beträgt in Abhängigkeit von der Größe des Unternehmens:

250 Euro (netto) für Unternehmen mit weniger als 2 Millionen Euro Jahresumsatz und weniger als 10 Mitarbeitern
375 Euro (netto) für Unternehmen mit weniger als 50 Millionen Euro Jahresumsatz und weniger als 500 Mitarbeitern
500 Euro (netto) für Unternehmen ab 50 Millionen Euro Jahresumsatz oder ab 500 Mitarbeitern


Anmeldung 

Die Anmeldung erfolgt bei AHP International GmbH & Co. KG.

Anmeldeschluss: 10. März 2020

Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt. KMUs haben Vorrang vor Großunternehmen.


Teilnehmerzahl 

Die Teilnehmerzahl ist auf maximal 12 Unternehmen begrenzt.


Hinweise 

Für alle Teilnehmenden werden die individuellen Beratungsleistungen in Anwendung der De-Minimis-Verordnung der Europäischen Union bescheinigt.

Bei zu geringer Teilnehmerzahl kann der Veranstalter die Veranstaltung stornieren. Ein Anspruch auf Erstattung von Ausfallkosten besteht nicht.