Kommunikations- und Informationssystem Berufliche Bildung (KIBB)

 

Sie befinden sich hier:

 

Produktionsschule für benachteiligte Jugendliche

Studienprojekt: "Produktionsschule für benachteiligte Jugendliche"

Produktionsschulen sind Einrichtungen der arbeitsorientierten und beruflichen Bildung, in denen Arbeiten und Lernen kombiniert werden. Die jugendlichen Teilnehmer erstellen Produkte oder erbringen Dienstleistungen, die gegen Entgelt im Rahmen von regionalen Austauschbeziehungen (Marktorientierung) abgegeben werden. Durch ihre Anbindung an das örtliche Wirtschaftsgeschehen können Produktionsschulen realistische und praxisnahe Beschäftigungsfelder anbieten und können den Teilnehmern eine beschäftigungsrelevante Qualifizierung oder einen beruflichen Abschluss vermitteln. Zugleich sollen die Produktionsschüler einen Zugewinn für ihre Persönlichkeitsentwicklung erfahren. Mit dieser Zielsetzung von marktbezogener Produktion, Qualifizierung, Arbeitsmarktorientierung und Persönlichkeitsentwicklung bieten Produktionsschulen anregende Modelle für eine veränderte Berufsausbildung bzw. Berufsförderung. Die Produktionsschulidee ist stark in Bewegung; man tastet nach Kriterien, man sucht nach klareren Bestimmungen - in der Forschung wie in der Praxis. Inzwischen finden sich überall in Europa verschiedene solcher Schulen (Spanien, Schweiz, Niederlande, Dänemark).
Die dänischen Einrichtungen für 15- bis 29jährige Arbeitslose, Benachteiligte und Minderqualifizierte wurden Ende der 70er Jahre ins Leben gerufen, um diesen Zielgruppen neue Ausbildungs- und Beschäftigungsmöglichkeiten zu schaffen und um bei diesem Klientel die Entwicklung persönlicher Fähigkeiten anzuregen. Die Produktionsschulen werden vom Staat und den Kommunen finanziert. Die Produktionsschule bietet ihren Teilnehmern eine Übergangsmöglichkeit, bis sie in einer Schule oder an einem Arbeits- bzw. Ausbildungsplatz unterkommen. Die dänischen Produktionsschulen sind Vorbild für alle europäische Initiativen zur Benachteiligtenförderung.
Bei dem Studienprojekt zum Themenkreis "Produktionsschule" geht es um die Vorbereitung und Auswertung einer Exkursion nach Dänemark. Aus der Exkursion soll eine Ausarbeitung (Broschüre) entstehen, die nicht nur für die Hand der Studierenden gedacht ist, sondern auch für Berufsschullehrer/innen und allgemein für die Berufsbildenden Schulen. Sie kann damit als Innovationsimpuls zur Verbesserung der Situation benachteiligter Schülerinnen und Schüler fungieren. Parallel wird an einer oder mehreren Berufsbildenden Schulen erprobt, wie die Produktionsschulidee mittelfristig Gestalt gewinnen könnte.


 

 

 

 

 

 

 

Letzte Änderung: 12.07.2006